Chronik

Geschichte der Anne-Frank-Oberschule

Die Anfänge

Schulgebäude 1977 LuftaufnahmeZu Beginn der 70er Jahre wurde in Esterfeld ein großes Neubaugebiet ausgewiesen. Das hatte zu Folge, dass die Schülerzahlen stark anstiegen. Da die Marienschule als Grund- und Hauptschule zu klein wurde, war eine neue Schule erforderlich.

Am 1.8.1976 begann mit den sieben Klassen des 5. Schuljahrgangs die Geschichte der Orientierungsstufe in Esterfeld. Gleichzeitig wurden noch die sieben Klassen der Hauptschule der Marienschule hier untergebracht. Insgesamt wurden also 421 Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen von 18 Lehrkräften unterrichtet. Die Schule gab sich den Namen „Schule Esterfeld“. Rektor wurde Theo Mayhaus. Ein Jahr später kam der neue 5. Jahrgang in die OS. Die Hauptschuljahrgänge aus Esterfeld wurden zur HS Emslage gefahren, da dort Klassenräume zur Verfügung standen. Nachfolger von Theo Mayhaus wurde Klaus Sojka.

Durch die allgemeine Abnahme der Schülerzahlen sowohl an der HS Emslage als auch an der OS Esterfeld bot es sich an, in der Mitte der achtziger Jahre beide bis dahin selbstständigen Schulen zu einem System zu vereinen. Die Stadt Meppen beschloss, die HS Emslage aufzugeben. Die Schule Esterfeld wurde um eine Schulküche mit Essraum und um zwei Klassenräume erweitert. Zudem wurde die schon geplante Sporthalle fertiggestellt und der Pausenhof vergrößert und umgestaltet.

Mit Beginn des Schuljahres 1986/87 war der Umzug vollendet und die Schule arbeitete künftig mit einer Orientierungsstufe und einer Hauptschule unter einem Dach und einer Schulleitung. Im gleichen Jahr gab sich die Schule den Namen Anne-Frank-Schule. Das Schicksal des jüdischen Mädchens Anne Frank prägt pädagogische Grundpositionen und fordert verantwortungsbewusstes Denken und Handeln. Erster Rektor der Anne-Frank-Schule wurde Willibald Büter.

Schulgebäude 1986Im Jahre 1990 übernahm Norbert Lührmann als neuer Rektor die Leitung der Anne-Frank-Schule. Schule unterliegt einem ständigen Wandel. So wurde 1994 die Klasse 10H eingeführt, um den Hauptschülern die Möglichkeit zu eröffnen, den Realschulabschluss zu erwerben.

Ab dem Jahr 2001

Im Jahre 2001 konnte die Anne-Frank-Schule ihr 25jähriges Bestehen feiern. In 15 Klassen wurden 331 Schüler unterrichtet, zwei Jahre später waren es 384 Schüler in 14 Klassen.

Im Dezember 2003 stellte die Schule den Antrag auf Umwandlung in eine Ganztagsschule. Daraufhin besuchte der damalige Kultusminister Busemann die Anne-Frank-Schule und zum 1.8.2004 konnte mit dem offenen Ganztagsangebot begonnen werden.

Mit Abschluss des Schuljahres 2003/04 endete auch die Geschichte der Orientierungsstufe. Nach heftigen Diskussionen im Stadtrat, in den betroffenen Schulen und auch in der Öffentlichkeit wurde entschieden, die städtische Freiherr-vom-Stein-Realschule zu schließen und den beiden städtischen Hauptschulen (Kardinal-von-Galen-Schule in der Neustadt und Anne-Frank-Schule in Esterfeld) einen Realschulzweig anzugliedern.

Damit einher ging auch die Diskussion über einen notwendigen Anbau, da zwei Klassen in Containern untergebracht waren und auch Fachübungsräume als Klassenräume benutzt werden mussten. Im Jahre 2006 konnte der Erweiterungsbau eingeweiht werden. Die Schule verfügte nun über eine moderne Küche mit einem entsprechend großen Essraum. Eine eigene Köchin versorgte nun die Schüler mit einem schmackhaften Mittagessen.

Doch kaum gebaut war die Schule schon wieder zu klein. Zum 1. 8. 2006 besuchten 365 Schüler in 18 Klassen die Anne-Frank-Schule. Zwei Klassen wurden in Containern unterrichtet und drei Fachräume wurden als Klassenräume benutzt. Einen Lichtblick gab es dennoch, denn mit Martina Kannegießer wurde eine Sozialpädagogin eingestellt, die sich einerseits um die Profilierung der Hauptschule und andererseits um das Ganztagsangebot kümmert.

Im Mai 2008 begannen wiedermals die Planungen für die Erweiterung der Verwaltung und der Schulräume. Beide Bauvorhaben wurden zügig verwirklicht.

Die Anne-Frank-Schule wurde im Jahr 2008 eine Haupt- und Realschule mit offenem Ganztagsangebot. Die Schule hatte zu der Zeit 21 Klassen mit insgesamt 422 Schülern. Die Hauptschule war bis auf die Klassen 5, 8 und 10 zweizügig, die Realschule war durchgängig zweizügig. Im Schuljahr 2011/2012 hatte die Schule 20 Klassen mit insgesamt 400 Schülern.

2010 übernimmt Annette Guba die Schulleitung der Anne Frank Schule. Stefan Lilge wird neuer Konrektor. Die Sozialpädagogin, Frau Caroline Meyer, wird Nachfolgerin von Frau Kannegießer.

Neben unserer Schule befindet sich eine Turnhalle, die doppelt belegt werden kann (Zweifachhalle). Gegenüber der Schule liegt der Sportplatz des SV Union Meppens, der über mehrere Fußballplätze, eine Aschebahn sowie eine Weitsprunganlage verfügt.

Nach der Fertigstellung des Neubaus hat sich die Raumfrage gelöst. Es stehen nun fünf weitere Klassen- oder Fachräume zur Verfügung. Nach dieser Baumaßnahme erfolgte die Gestaltung des Schulhofs. Hier wirkte eine Gruppe mit Schülern, Eltern und Lehrern einfallsreich mit.

Schulgebäude_aktuellDas Kollegium besteht 2011 aus 33 Lehrerinnen und Lehrern. Weitere Mitarbeiter der Schule sind der Hausmeister Willi Moorkamp, der Schulassistent Marco Fehr, die Sekretärin Anne Mebben, die Sozialpädagoginen Caroline Meyer und Franziska Frank, sowie die  Köchin Mechtild Ehrnst sowie die Raumpflegerinnen.

 

Oberschule Anne Frank ab dem Schuljahr 2012/13

Im Schuljahr 2012/13 wird die Oberschule an der Anne Frank Schule  eingeführt. Dies bedeutet, dass die Klassen 5 bis 8 jahrgangsbezogen unterrichtet werden und ab der Klasse 9 die Schülerinnen und Schüler schulformbezogen unterrichtet werden. Im zweiten Halbjahr eines Schuljahres werden die Klassen 5 der Oberschule in den Fächern Mathematik und Englisch in sogenannte „G“-Kursen (grundlegende Anforderungen) und „E“-Kursen (erweiterte Anforderungen) geteilt. Das Fach Deutsch wird ab der Klasse 7 in Kursen unterrichtet. Mit der Einführung der Oberschule ist 2012 an der Anne Frank Schule auch eine Stelle „Didaktische Leitung“ zur Unterstützung eingerichtet worden. Diese Stelle hat Martin Tecklenburg übernommen.